show me the money: ein blick in das #digisport modell der major league baseball

Wem bin ich in der letzten Zeit derbe auf den Nerv gegangen? Hand hoch! Die Wahrscheinlichkeit, dass ich mal wieder begeistert gepostet habe, wie großartig Ich die Arbeit der Major League Baseball im #digisport finde ist groß. Also entfolgt mir jetzt oder lest einfach weiter.

Alle digitalen Aktivitäten der Major League Baseball werden gebündelt von einem Ort aus gesteuert: New York. Das schließt alle Teams und die Liga ein. Das Herz schlägt in den Büros von MLB Advanced Media (BAM). 77 Millionen US-Dollar betrug das Investment der 30 Teambesitzer im Jahr 2000 als MLB Advanced Media gegründet wurde. 2012 wird der Wert des Unternehmens auf 2,5 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Wer will dass es endlich zur Sache geht, der klicke jetzt und hier unten auf „Play“

Ähm, könntet ihr bitte genau jetzt wieder den Mund schließen? Wir machen jetzt ein Foto… Kleiner Scherz am Rande. So saß ich auch vor dem Bildschirm bevor ich mir den Clip ein zweites Mal angesehen hab.

Das muss man sich mal alles auf der Zunge zergehen lassen:

  • 50 % des Traffic kommt über das Smartphone
  • 90 % sollen in den kommenden Jahren über mobile Devices kommen
  • 12 Millionen Vistors besuchen MLB.com täglich (!)
  • 5,6 Millionen US-Dollar beträgt das Preisgeld des Fantasy Managers
  • 37 Millionen Tickets wurden 2012/13 online verkauft
  • 15 Sekunden braucht es bis ein Replay in der Arena in MLB At Bat anzusehen ist
  • 1 Spiel verursacht bei der MLB Advanced Media 8-9 Terrabyte Daten
  • 1,5 Petabyte Daten landen im Jahr bei MLB Advanced Media

Man füge nun noch ein paar Dollar Zeichen in Kombination mit siebenstelligen Zahlen hinzu und schon stehen wir wieder vor dem Problem mit dem offenen Mund…

  • 650 Millionen US-Dollar betrug der Umsatz von MLB Advanced Media in 2012
  • 100 Millionen US-Dollar betrug die Dividende, die zu gleichen Anteilen an die Klubs ausgeschüttet wurde (Prognose 2013: 150 Millionen US-Dollar)
  • 250 Millionen US-Dollar Umsatz durch Abonnenten von Paid Content
  • 150 Millionen US-Dollar Umsatz im Bereich Online Tickets
  • 150 Millionen US-Dollar Umsatz durch Werbung und Sponsorships
  • 100 Millionen US-Dollar Umsatz durch den MLB Online Shop
  • 25-27% pro Jahr beträgt das geschätzte Wachstum der vier Umsatzsäulen

Mal abgesehen von all diesen beindruckenden Zahlen – warum sind die Arenen eigentlich nicht ausverkauft…? – muss ich sagen: Hier ist absolut keine Chance für irgendeinen Nörgler. Was auf den Social Media-Kanälen der MLB und ihrer Teams passiert ist (Bitte entfolgen sie mir jetzt, die Lobeshymne endet noch nicht) inhaltlich unfassbar gut.

Und dann kommt so ein runder Auftritt auf allen digitalen Plattformen hinzu. Ich bin bedient, ziehe den Hut, nehme ihn nicht mehr ab und rufe ein letztes Mal: „show me the money“!

Foto: Michael J Mandeville

Advertisements

Lese-Tipp: „How ESPN Brings Big Plays To The Small Screen“

Wer Zeit für einen guten und informativen Beitrag zum Einsatz cleverer Second-Screen-Strategien hat, dem empfehle ich einen Abstecher zu Fast Company. Unter dem Titel „How ESPN Brings Big Plays To The Small Screen“ hat Ryan Spoon, Senior Vice President Product Development bei ESPN Digital Media, ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert.

Der Erfolg hinter der Omnipräsenz von ESPN auf Smartphone, Tablet und Co. während der Live-Übertragungen und Wiederholungen ist ebenso simpel wie sinnig: Der Fokus für die beste Fan-Experience während der Übertragung, vollkommen unabhängig davon, wie groß der Bildschirm ist und wie seine primäre Funktion, wenn man noch mehr anbieten kann.

Die wichtigsten Faktoren:

  • Verknüpfung von TV und Device als Symbiose für das beste Erlebnis, egal auf welchem Bildschirm.
  • Die Komponenten „live“ und „social“ zusammenbringen, damit alle aktiv teilhaben.
  • Auf die Wünsche der Community hören und diese umsetzen – siehe SportsCenter Feed.
  • Nicht in Web-Formaten und -Strukturen denken, sondern applikationsspezifisch, da sie Dinge ermöglichen, die eine Website einfach nicht kann.
  • Nicht in starren Mustern denken, sondern transformativ, um aus dem Gegebenen noch mehr rauszuholen.


  • Eine ungemein spannende Materie, die auch in Deutschland noch enormes Potential hat.

    Digi-Taka: Eine eigene App für den FC Barcelona

    Més que un club – Mehr als ein Verein. Das ist das Motto des FC Barcelona, das Fans auf der ganzen Welt verbindet. Auch im Social Web. Auf Facebook und Twitter gibt es kaum einen Fußballklub, der so sehr begeistert und fasziniert. Mit einer eigenen Mobile App sorgen die Katalanen nun dafür, dass man noch näher dran ist. Weiterlesen

    entertainment brands deren wahrheit auf dem platz liegt?

    entertainment brands deren wahrheit auf dem platz liegt?

    „Die Wahrheit ist auf dem Platz.“ – Als König Otto sich mit dieser Floskel ein weiteres Denkmal setzte, dachte sicherlich keiner daran, wie stark sich die Aufgaben der Profi-Klubs mit dem Wandel der Technik ändern würden. Weltklubs wie Manchester City sehen sich in ihrem Selbstverständnis nicht mehr als reine Sportklubs, sondern als „Entertainment Brands“. Weiterlesen

    Revolutionäre Sichtweisen mit der RefCam

    Ich sehe das Video jetzt wieder und wieder und komme nicht von dem Gedanken los, was für eine fantastische Entwicklung das sein könnte: Das Spiel aus den Augen des Schiedsrichters sehen.

    Weiterlesen

    Bis in die Endzone: Google Street View covert das Stadion der Indianapolis Colts

    Die National Football League ist wieder einmal einen Schritt weiter als alle anderen. Im Rahmen des weiteren Ausbaus von Google Street View für Innenansichten von Gebäuden wurde nun das erste Football-Stadion gecovert. Das Lucas Oil Stadium der Indianapolis Colts lädt seit Neuestem zum virtuellen Rundgang ein – bis runter in die Endzone.

    Weiterlesen

    AS Rom und Vine: Sechssekünder zur Einstimmung auf den Spieltag

    Der AS Rom ist auf dem besten Weg einer der digitalsten Vereine im europäischen Fußball zu werden. Nachdem lange Zeit Manchester City und der FC Barcelona als das Non-Plus-Ultra im Bespielen der sozialen Netzwerke galt, haben die Römer mit ihrer Experimentierfreude gewaltig aufgeholt. Ihr neuester Streich: der Einsatz der Video-App Vine aus dem Hause Twitter.

    Weiterlesen