social tv

gastbeitrag: social tv im sport am beispiel fußball

Wer schon mal ein Fußballspiel in einem großen, ausverkauften Stadion besucht hat – und ich schätze einfach mal, dass das die Mehrheit von euch ist – der weiß genau, wie einzigartig das ist. Es ist nicht zu vergleichen mit etwa einem Radrennen oder Ski-Event und es ist auch anders als ein Konzert. In Europa kann da allgemein nur wenig mithalten. Die Vielfalt der unterschiedlichen Wahrnehmungen kann hin und wieder überwältigend sein. Singende Fans, schreiende Fans, Standing Ovations, Werbung, Musik, Schal oder Fahne in der Hand. In manchen Momenten vergisst man, dass dort unten auch ein Spiel stattfindet.

Was auch ein Grund dafür ist, dass es Fans gibt, die Spiele lieber vor dem Fernseher gucken. Und wer mehr vom Spiel mitbekommen möchte, der sollte das vielleicht auch tun. Denn selbst wenn er Freunde einlädt oder in einer Sportbar mitfiebert – die Ablenkung ist deutlich geringer. Da wird zwar auch mal geschrien, gesungen oder Bier verschüttet, aber das ist dann wirklich nur ärgerlich für den, der es danach aufwischen muss.

Doch die technologische und mediale Entwicklung könnte uns dazu führen, dass wir schon bald auch zuhause eine künstliche Stadion-Atmosphäre erhalten. Die wird dann mit anderen Wahrnehmungen aufwarten. Diese werden wohl weniger vielfältig sein, sich dafür aber deutlich mehr mit dem Spielgeschehen beschäftigen. Die Ablenkung wird dennoch groß sein.

Das Phänomen, welches ich hier anspreche, hört auf den Namen Social TV. Dazu gehören weitere Zauberworte wie Social Media, Location Based Services und Mobile oder kurz SOLOMO. Kommunikationswerkzeuge, welche auch im Fußball ein immer größeres Standing erhalten. Es ist nichts wirklich Besonderes mehr, wenn Fans während einem Spiel auf Facebook oder Twitter ihre Gedanken per Smartphone, Laptop oder Tablet kundtun. Gerade Leute, die das Spiel zuhause allein anschauen, haben ein natürliches Mitteilungsbedürfnis. Diese Gedanken können noch so primitiv sein, manchmal müssen sie einfach raus. Um einigermaßen den Überblick zu behalten, werden die Social-Streams von Twitter und Facebook in Zukunft näher am Bild der Spielübertragung sein. Keine Angst, auch dann bleibt die Ablenkung noch mehr als ausreichend.

Ob die Zukunft nun im TV oder im Internet per Livestream stattfindet, wie hier im Blog schon mal diskutiert wurde, ist dabei auf den ersten Blick nicht so entscheidend. Auch wenn klar ist, dass für den Moment die Voraussetzungen in der Breite für das Internet prädestiniert sind und dies dort in Teilen schon passiert. Doch wenn dort das Social TV ein noch wichtigerer Bestandteil wird als ohnehin schon, dann ist alles andere eine Frage der Zeit. Powerade hat während der letzten Copa America schon mal mit den Möglichkeiten des Social TV gespielt (siehe Video ab 0:44 sek.):

Worauf wird das nun also hinauslaufen? Nun gut, zwangsläufig wird es verschiedene kleine Fenster am Rand des normalen Bildes geben. Ich denke selbst mit der Positionierung lag Powerade dort richtig. Mit der Belegung der Fenster aber wohl nur zum Teil. Ich bin mir sogar fast sicher, dass es irgendwann zu dem Punkt kommen wird, an dem sich der Zuschauer diese Fenster selbst mit kleinen „Widgets“ belegen kann.

Ich selbst sehe aber vier zentrale Punkte, die dort eingeblendet werden:

– Spielstatistiken: Nicht sehr social, aber dafür zum Durchblättern und vielleicht sogar mit der Option Live-Wetten zu spielen oder aktuelle Wetten zu überprüfen.
– Wiederholungen von Spielszenen: Individuell auswählbar und mit Sharing-Funktion damit die Freunde es auch noch einmal sehen können.
– Twitter-Suchergebnisse nach Hashtag: Was alle Leute, die gerade gucken, über das Spiel sagen
– Facebook-Integration: Was die Freunde gerade über das Spiel sagen

Es ist natürlich denkbar, dass sich noch weitere Optionen bieten und sich durch die weitere (technische) Entwicklung andere interessante Funktionen ergeben. Für den Anfang dürften die Fans aber, ähnlich wie im Stadion, alle Hände und Augen voll zu tun haben, um das Spiel zu verfolgen. Ach ja, zur Eingabe werden dann wohl weiter Tablets oder Smartphones dienen, die gleichzeitig irgendwann die Fernbedienung ersetzen. Freut ihr euch nicht auch schon auf die Zeit, wenn der Laptop vor dem Fernseher als „oldschool“ gilt?

Der Sport und in Europa und Südamerika, insbesondere der Fußball, sind prädestiniert, um eine zentrale Rolle beim Thema Social TV zu spielen und dieses voranzutreiben. Man darf gespannt sein, ob Verbände, TV-Sender und Vereine zusammenarbeiten, um den Erwartungen gerecht zu werden und für den Fan und Zuschauer ein möglichst weitreichendes und exklusives Angebot zu entwickeln.

Bildquelle: theuksportsnetwork.com

2 thoughts on “gastbeitrag: social tv im sport am beispiel fußball

  1. Hallo Julian,

    guter Artikel. Auch aus Deutschland wird es demnächst eine Social TV Anwendung geben, nämlich unsere http://www.one-arena.com. Wir setzen auf Moderation, die live während des Spiels von unserem Moderator kommt und der Fragen stellt, für die man Punkte bekommt. Also das Spiel zum Spiel.
    Viele Grüße,
    René

    • Hallo René,
      danke dir für dein Feedback! TV trifft Social Gaming, das ist natürlich auch eine interessante Anwendung. Bin gespannt auf eure App. Wenn es mehr Infos gibt, meld dich doch einfach mal😉
      Beste Grüße
      Julian

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s