wie-die-golden-state-warriors-30000-follower-gewannen

wie die golden state warriors 30.000 follower begeisterten

Manchmal bekommt man das Gefühl, dass Dinge so schnell wie sie aufgetaucht sind wieder verschwinden. Aus den Augen – aus dem Sinn, oder so ähnlich hört man den Volksmund sagen. Aber immer wieder tauchen Beispiele auf, die genau das Gegenteil beweisen. Ok, wir wollen hier jetzt nicht philosophisch werden und den Fokus beibehalten. Trotzdem lässt sich die ein oder andere Parallele zwischen Floskel und den Golden State Warriors finden. Warum?

Nun, die Saison 2010/11 für die Warriors ist schon seit einigen Tagen beendet. Die NBA Playoffs kommen in ihre entscheidende Phase und die Warriors sind leider nicht dabei. Warum also heute über die Warriors sprechen? Nun aus gegebenen Anlass. Die Freunde aus der Bay Area haben jüngst die 30.000 Follower-Marke nach nur einem Jahr mit ihrem Twitter-Account geknackt.

Ja liebe SEO- und Online-Marketing-Gurus auf Twitter ihr habt viel mehr Follower und kommuniziert ganz toll mit euren englischen, indischen und amerikanischen Followern. Auf Deutsch… Ok, zurück zum Thema. Warum ich diese Spammer hier überhaupt erwähne will ich allerdings noch erklären. Das was zählt ist nicht die Zahl der Follower, sondern wie sehr sich der Gefolgte für sie und nicht die Zahl welche sie in der Summe darstellen interessiert. Daraus leitet sich automatisch ab, wie sehr sie sich für ihn, sie oder eben es einsetzen.

Also 30.000 Follower sind gar nicht so toll, oder wie?

Oh doch. 30k, sind 30k, sind 30k. Und das sind im Falle der Golden State Warriors ganz besonders wertvolle „k´s“. Es sind die Fans, die aufgrund ihrer emotionalen Verbundenheit sich dazu entschlossen haben den „Follow“-Button zu klicken, die Tweets zu lesen, zu retweeten und zu antworten. Und es sind die Fans, denen das Teams aus Oakland etwas Gutes tun will (Ich weiß das ist etwas blauäugig und mit Sicherheit nicht einziges Ziel der Warriors im Social Web).

Und trotzdem sind es auch Fans, die nicht nur nach den romantischen Stories hinter den Kulissen suchen. Sie möchte natürlich auch für ihre Treue belohnt werden und das ein oder andere Schnäppchen machen. Und ganz ehrlich: Wer möchte das nicht. Also gehört es auch zu den Aufgaben der Teams diesem Bedürfnis gerecht zu werden. Und nun sind wir wieder bei den Golden State Warriors.

Zur Feier des Tages und der „magischen“ 30.000er Marke riefen die Verantwortlichen eine Verlosung ins Leben. Unter denen, die den Ausruf des Gewinnspiels an ihre Follower weiterleiten wurde ein Trikot des verlost.

Ein Trikot verschenkt, einige Retweets „erkauft“ und nun?

Im Ergebnis konnten die Warriors sich über 60 Retweets innerhalb der ersten zehn Minuten freuen. Ein Wert, den unsere SEO- und Online-Marketing-Guru-Freunde auf Twitter eventuell auch erreichen. Was sie allerdings nicht schaffen, ist es bis zum Trending Topic auf Twitter zu bringen. Das waren die Warriors zwar nicht weltweit, aber immerhin in den US of A.

Was innerhalb von 2,5 Stunden 550 Retweets brachte, war auch nicht ganz ohne Einfluss auf die Zahl der Follower der Warriors. 364 neue Follower innerhalb von 24 Stunden. Aber ganz ehrlich: Aus dem Bauch heraus würde ich jetzt behaupten, dass dies die alltägliche Wachstumsrate des Klubs auf Twitter ist.

Also war die ganze Aktion für die Katz?

Nein eben nicht. Es geht eben nicht um die reine Anzahl der Follower. Es geht darum wie sehr sich das Team um sie kümmert. Und letztendlich war die Aktion (und das ist mit Sicherheit nicht blauäugig) ausgelobt um die Fans für ihre Treue mit etwas zu belohnen, was ihnen Nutzen bringt. Das dabei 550 Retweets und ein nationales Trendy Topic heraussprangen ist mit Sicherheit ein willkommenes „Abfallprodukt“.

Denn letztendlich bringt das tollste iPad2- oder Trikot-Gewinnspiel auch nichts, wenn man nicht mit dem Inhalt und der Ausrichtung des Accounts die „Erst-Besucher“ des Accounts überzeugen kann. Und das werden die Warriors auch weiterhin. Ganz egal ob sie Trikots verlosen oder eben nicht.

Bild: (flickr.com / borkazoid)

One thought on “wie die golden state warriors 30.000 follower begeisterten

  1. Pingback: die vier am eck – gedanken zu social media und sport #22 « der sportmanager

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s