social-media-revolution-im-sport_round-up

social media revolution im sport – ein round up

Ist es nicht so, dass wir schon als kleines Kind mit auf den Weg bekommen, dass Versprechen da sind um eingehalten zu werden? Zumindest die meisten von uns. Ähnlich ging es auch mir damals, als ich nicht mal über einen Basketball hinweg blicken konnte. Also wollen wir nicht lange in der weit entfernten Vergangenheit schwelgen und ich mein Versprechen einlösen. Was für ein Versprechen? Mein Versprechen: Ein kleines „Round up“ zur Social Media Revolution, dem Tweedia Day, der Golden State Warriors zu schreiben.

Nicht nur bei uns, sondern grade in den Staaten hat die PR-Abteilung der Warriors mit ihrem bisher einmaligen Angebot für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Aber was bedeutet diese Aufmerksamkeit in diesem Fall? Aufmerksamkeit bei einigen wenigen, oder einer breiten Masse? Um es kurz zu machen: Weder noch. Es ging darum eine breite aber vor allem neue Gruppe an Personen zu erreichen.

Aus über 150 Bewerbern wählten sie zehn ausgewählte Social Journalisten aus. Sie luden sowohl etablierte Sportblogger welche regelmäßig über die Warriors berichten, als auch weniger bekannte ein. Aber es wären nicht die Warriors, wenn sie noch einen Schritt weiter gedacht hätten.

Die Auswahl beschränkte sich nicht nur auf den einen Teil der Social Media, den Blogs. Vielmehr sollten auch andere Plattformern wie Flickr, YouTube oder Twitter bedient werden. Also freuten sich auch ein Vlogger und ein Fotograf über die Einladung zum Media Day und berichteten über das Geschehen.

Video: Shaun Tai

Die Vorgehensweise der Warriors war also recht strukturiert und mit einer klaren Zielsetzung versehen: Über das Involvement der Social Journalisten sollte weiteres Involvement mit dem Klub über Kanäle geschaffen werden, zu welchem der Klub über seinen Auftritt im Social Web bisher keinen direkten Zugang hatte:

“As the lines between Social Media and Traditional Media continue to blur, we recognized that it’s no longer just about sharing what the Warriors are up to via our Social Media outlets. Rather, it’s about including Social Media members and outlets in the process; providing access to these “new” media members that they’ve never had before,” heißt es auf der Website der Warriors.

Ganz diesem Grundsatz folgend war es dann auch nicht sonderlich verwunderlich, dass die Warriors die Berichterstattung ihrer Social Journalisten aktiv verfolgen und auf ihrer Website prominent platzierten. So findet sich dort eine Sammlung aller Artikel, Berichte und Fotos zum Tweedia Day, welche ich euch nicht vorenthalten möchte. Beispielhaft für die vertretenen Plattformen einige Links zu den Beiträgen:

Insgemsamt ein wunderschönes Beispiel, wie ein Klub sich in der Handhabung und der Wirkung von Social Media entwickeln kann. Die Spannung und Vorfreude auf die erste Tweedia Day Einladung ausserhal der Bay Area wächst!

Bild: ( http://www.sxc.hu / brokenarts )

About these ads

Ein Gedanke zu “social media revolution im sport – ein round up

  1. Pingback: behind the scenes: @warriors berichten aus dem war room vom nba draft « der sportmanager

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s