facebook-post-frequenz_warum-mehr-mehr-ist

facebook-post-frequenz: warum mehr mehr ist

In den letzten Monaten und Wochen häufen sich die Beiträge, die sicherer mit dem Inhalt als mit bloßen Follower-Zahlen von Sportteams und –organisationen beschäftigen. Euch muss ich nicht mehr verraten, dass ich diese qualitativen Analysen wesentlich spannender finde, als bloßes Hochjubeln von neuen Rekorden. Aber was heißt das heute und was heißt das im Detail?

Heut Morgen las ich einen Artikel von Alana Fisher, in welchem sie sich der Frage widmete, wie häufig eine Sportorganisation ihre Facebook-Seite updaten solle.  In ihrem Artikel erwähnte sie nachvollziehbare Gründe. Im Wesentlichen geht es ihr darum, dass man den Fan nicht mit zu vielen Updates und Posts nerven soll. Weniger ist also mehr, so Alana.

Eine ernstzunehmende Gefahr – Aus den Augen aus dem Sinn

Die Gefahr, dass der Fan die Seite entliked oder verbirgt ist eine ernstzunehmende. Denn welcher Fan wird sich nach einiger Zeit, nachdem er die Seite verbannt hat, wieder an sie erinnern und sie „zurückholen“? Man verliert diesen Fan also sehr wahrscheinlich auf langer Sicht.

Bild: flickr.com/photos/frangipani_photograph

Was gibt es also für Möglichkeiten für Sportteam, die grade an Spieltagen sehr viel Inhalte zu bieten haben, diese Gefahr zu umgehen?

Zunächst stellt sich die Frag wo sich die Mehrzahl „meiner“ Fans während des Events bewegen. Ist es eher Facebook, oder Twitter, oder ein ganz anderer Kanal. In Deutschland kann man durchaus pauschal behaupten, dass Facebook eine höhere Relevanz für Sportorganisationen besitzt als Twitter. Grund sind ganz platt gesagt die Nutzerzahlen.

Also wie lösen wir nun das Problem?

Wie können wir unseren guten Inhalt während Spieltagen möglichst vielen Fans zugängig machen? Die Lösung liegt auf der Hand, wird aber aktuell noch viel zu selten für diese Zwecke genutzt. Es sind die Facebook-Events.

Aber warum ausgerechnet die Events? Was bringen sie an Mehrwert für den Fan und was bringen sie den Sportklubs?

Aus Sicht des Klubs kann man im Wesentlichen folgende Punkte als Vorteile festhalten:

  • Updates (Foto, Video, Links oder Text) können mit Fans geteilt werden, die ein großes Interesse an den Informationen zum Spiel oder zu dem Event haben
  • Es kann vor, während und nach dem Spiel mit dem Fan kommuniziert werden
  • Die Gefahr, dass der Fan aufgrund des Informations-Overload „flüchtet“ ist gering, da er durch seine Eigeninitiative den Updates sehr offen gegenüber steht

Dem steht das Argument entgegen, dass über die Facebook-Seite – im Gegensatz zu einem Event, welches mit dem privaten Profil erstellt wurde – die Fans nicht direkt eingeladen werden können. Dies gilt es seitens Facebook zu optimieren. Über einen Post lässt sich allerdings auf das Event hinweisen.

Die Fans, welche ihre Teilnahme erklären sind sehr offen gegenüber den Inhalten und lassen sich leicht aktivieren. Sie können sich austauschen, diskutieren und das alles kanalisiert in einem kontextbezogenen Hintergrund. Da macht es auch nicht sonderlich viel, wenn Updates zu Auszeiten, Verletzungen, Auswechslungen usw. in einer hohen Frequenz kommen. Kurz: Je höher die Qualität für den Fan, desto mehr ist mehr.

Bild: ( flickr.com / BlueRobot )

About these ads

4 Gedanken zu “facebook-post-frequenz: warum mehr mehr ist

  1. Die Toleranz gegenüber Sportvereinen ist bei der Frequenz natürlich deutlich höher als bei vielen anderen Marken. Allerdings sollte man das natürlich nicht bis zum Anschlag ausreizen.

    Die Idee mit den Events ist schon nicht uninteressant, aber dann würde ich es fast begrüßen, wenn man als Nutzer die Updates zu einem Event abonnieren könnte, ohne jetzt beantworten zu müssen, ob man kommt. Das ist auch für den Veranstalter, gerade bei kleineren Veranstaltungen dann etwas übersichtlicher.

    Ansonsten macht es vllt. Sinn bei Facebook zusammengehörige Fakten oder Bilder als Link zu Blog/Website bzw. Fotoalbum zu posten, um die Häufigkeit zu reduzieren. In spannenden Phasen während der Spiele, wird 1 Update mehr oder weniger vermutlich auch von den wenigsten Fans übel genommen.

    Ich wünsche mir aber schon seit längerem eine App/Funktion für Sportschau-Romantiker, die einfach Updates bestimmter Seiten für eine festgelegte Zeit verbirgt.. :P

  2. Pingback: Fundstücke vom 02.06.2011 « daniel rehn – digitales & reales

  3. Die Idee mit der App ist was Feines :)

    Ich muss zugeben, dass die Funktionalität der FB-Events noch nicht ganz mit der Idee mithalten kann. Soweit ich das heute beurteilen kann gibt es auch nur eine Benachrichtigung, wenn ein Fan oder der Klub im Event gepostet haben und kein Update, welches im Newsfeed des Nutzers landet. Aber das sind Kleinigkeiten, welche es bei FB einfach langsam aber sicher zu optimieren gilt.

    Fakten, Links, Bilder und Videos zu einem Event zu kanalisieren – ganz egal ob UGC oder vom Klub generierter Content – muss einfach in Zukunft besser möglich sein. Ob auf FB oder sonst wo.

    Wobei ich da FB – Stand heute – bevorzugen würde um die Nutzer dort abholen zu können. Warum sollten sie all die “privaten” Jubel, Entrüstungen usw. nicht auch auf einer Wall zum Event teilen können (Für manche Personen macht das ja eh keinen Unterschied, wenn man die Ausdrucksweise betrachtet)!?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s